Nachrichten

29. Januar 2020

Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen richtet Ideenwettbewerb neu aus

20.000 Euro für nachhaltige Klimaschutz-Ideen [mehr]

13. Dezember 2019

15 Jahre Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen: Mit konkreten Maßnahmen gegen den Klimawandel

Der im November 2019 wiederbestellte Stiftungsvorstand der Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen (v.l.n.r.): Thomas Dirkes, Matthias Stüwe und Thomas Zaremba. (Bild-Autorin: Anna Schroll)

Über 710.000 Euro für Projekte bereitgestellt / 2004 durch die Stadtwerke Energie gegründet [mehr]

09. Juli 2013

Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen vergibt 15.5000 Euro für Thüringer Klimaschutz-Projekte

Thomas Zaremba (li.) und Matthias Stüwe (re.) vom Stiftungsvorstand mit den Preisträgern des diesjährigen Ideenwettbewerbs.

Die Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen überreichte am heutigen Dienstag, 9. Juli 2013, Fördergelder in Höhe von insgesamt 15.500 Euro an die Sieger des achten Ideenwettbewerbs „Klimaschutzprojekte“. Fünf Klimaschutz-Projekte aus Jena, Eisenberg, Erfurt, Ilmenau und Weimar wurden prämiert. Insgesamt beteiligten sich 14 verschiedene Institutionen an der thüringenweiten Ausschreibung.
„Es ist schon zu einer guten Tradition geworden, dass die Klimaschutzstiftung Jena-Thüringen einen Ideenwettbewerb auslobt“, sagte Thomas Zaremba vom Stiftungsvorstand zur Preisvergabe. Die kreativen Ideen und die regionale Ausrichtung der Siegerbeiträge hätten die Jury auch diesmal überzeugt.

Die Projektgemeinschaft „Energie-Plan-Tage Erfurt-Ilversgehofen“ erhält 5.000 Euro für

die Organisation von Energie-Plan-Tagen, innerhalb derer die Energiewende vor Ort gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürger von Erfurt-Ilversgehofen gestaltet werden soll. Stiftungsvorstand Matthias Stüwe zu der Entscheidung der Jury: „Dieses Projekt ist beispielgebend für die nichttechnische Gestaltung und Umsetzung weiterer dezentraler Energiewendeprojekte. Sie kann zum Vorbild für weitere Initiativen werden.“

Das Kindersolarzentrum „Prof. Solarius“ e.V. aus Ilmenau plant mit ihren 4.000 Euro Preisgeld, Modelle für ein „CO2-freies induktives Laden eines Elektroautos“ zu entwickeln und für Schulen bereitzustellen. An die Deutsche Gesellschaft für Sonnenenergie e.V. aus Weimar gingen 3.000 Euro. Damit soll die Anschaffung von Windenergie-Experimentierkästen und die Durchführung von Windenergietagen an einer Thüringer Schule unterstützt werden. Ebenfalls 3.000 Euro erhielt die Arbeitsgruppe um Professor Matthias Schirmer von der Ernst-Abbe-Fachhochschule Jena zum Aufbau eines „Intelligenten Energiemonitorings“. Die Arbeiterwohlfahrt Dienstleistungsgesellschaft Ostthüringen aus Eisenberg bekam 500 Euro für den Umbau eines Bauwagens unter Klimaschutzaspekten.